Banner

 

 

 

 

 

 

 

C.D. Magirus AG (bis 1935)

 

 

 

 

 

Die Ursprünge von Magirus liegen in einer Firma zur Herstellung von Feuerwehrgerät die 1866 gegründet wurde. Bereits während des 1. WK fertigte Magirus Lastkraftwagen. 1936 wurde Magirus von der Humboldt-Deutz AG übernommen. Lastkraftwagen, Omnibusse und Feuerwehrfahrzeuge wurden weiterhin unter dem Markennamen Magirus gefertigt. Ab 1940 trugen die Fahrzeuge aus dem Magirus Werk in Ulm die Markenbezeichnung Klöcker-Deutz.
Die wichtigsten für die Wehrmacht gefertigten Lastkraftwagen waren der Typ M 206, von dem 1.150 Stück gefertigt wurden, der Einheits-Diesel und der in Lizenz gefertigte Henschel Typ 33 G1. Von 1940 bis 1944 wurden über 16.000 Exemplare des 3t Lkw gefertigt, der sich ebenso gut wie der Opel Blitz 3t Lkw bewährte. Ein großer Teil der schweren Magirus Lkw ging übrigens an die Feuerwehreinheiten.
Auf verschiedenen Lkw Fahrgestellen entwickelte Magirus Fahrgestelle für Omnibusse. Es wurden hauptsächlich Fahrgestelle für mittlere und schwere Omnibusse gefertigt. Magirus Omnibusse waren noch relativ häufig anzutreffen. Oftmals stammten sie von der Reichsbahn und der Reichspost.

 

 

 

 

 

 

Baujahr:

Nutzlast in t:

Stückzahl:

 

 

Geländegängige Sechsrad-Lastkraftwagen (Sonderkonstruktion):

 

 

 

 

 

Magirus M 206

1934-1938

1,5

1.080

 

 

Magirus Typ 33 G 1 (Lizenz Henschel)

1937-1941

3,5

3.870

 

 

Magirus M 306 E (Einheits-Diesel)

1937-1940

2,5

1.410

 

 

 

 

 

 

 

 

Lastkraftwagen:

 

 

 

 

 

Magirus 2 C (verschiedene Varianten)

1922-1929

2,5

1.421

 

 

Magirus ML-V100

1927-1929

3,0

56

 

 

Magirus MM3 (ab Ende 1930: M 40)

1927-1933

4,0

zus. 121

 

 

Magirus MM4 (ab Ende 1930: M 50)

1927-1933

5,0

 

 

Magirus M2-V100

1928-1929

2,5

39

 

 

Magirus M 1

1929-1934

1,5 - 3,0

1.850

 

 

Magirus MLA

1929-1931

3,5

145

 

 

Magirus MLO (ab Ende 1930: M 40)

1929-1933

3,5 - 4,0

134

 

 

Magirus M 10

1933-1937

1,0

1.020

 

 

Magirus M 15 V, M 20 V

1933-1940

1,5 - 2,0

1.095

 

 

Magirus M 25, M 27, M 30 (später M 27 / 30 a bzw. L 27 / 30 a)

1933-1941

2,5 - 3,0

8.569

 

 

Magirus M 37 / 40 / 45 / 50 (Verschiedene)

1933-1940

3,7 - 5,0

1.955

 

 

Magirus M 35 (später M 35a)

1936-1938

4,0

155 (incl Busse)

 

 

Magirus M 65

1936

6,5

1

 

 

Magirus L 235 / 240

1937-1940

3,5 - 4,0

2.075

 

 

Magirus M 165

1937-1938

6,5

30

 

 

Magirus L 145 / 150

1938-1941

4,5 - 5,0

3.325

 

 

Magirus L 265 / 365

1938-1942

6,5

402

 

 

Magirus S 330 & A 330

1939

3,15 / 3,1

Prototypen

 

 

Klöckner-Deutz S 330 bzw. S 3000

1940-1944

3,15

10.684

 

 

Klöckner-Deutz A 330 bzw. A 3000

1940-1943

3,1

5.963

 

 

Klöckner-Deutz GS 145 bzw. S 4500

1941-1943

4,8

600

 

 

Klöckner-Deutz GA 145 bzw. A 4500

1941

4,7

Prototyp

 

 

 

 

 

 

 

 

Omnibusse:

 

 

 

 

 

Magirus ML-V100

1927-1929

 

119

 

 

Magirus MM3 (ab Ende 1930: M 40)

1927-1933

 

zus. 177

 

 

Magirus MM4 (ab Ende 1930: M 50)

1927-1933

 

 

 

Magirus M2-V100

1928-1929

 

12

 

 

Magirus MLO (ab 12.1930: M40)

1929-1933

 

91

 

 

Magirus O 30

1933-1941

 

bei Lkw

 

 

Magirus O 35

1936-1938

 

155 (incl. Lkw)

 

 

Magirus O 235

1937-1940

 

bei Lkw

 

 

Magirus O 145

1938-1941

 

bei Lkw

 

 

Klöckner-Deutz O 3000

1940-1944

 

bei Lkw

 

 

 

 

 

 

 

 

Halbkettenfahrzeuge:

 

 

 

 

 

Gleisketten Lastkraftwagen 2t, offen (Maultier) (Sd. Kfz. 3c) Typ Klöckner-Deutz S 3000 SSM

1942-1944

2,0

1.741

 

 

 

 

 

 

 

 

Kettenschlepper:

 

 

 

 

 

Steyr RSO/01 (Lizenzfertigung)

1943-1944

1,7

12.520

 

 

Steyr RSO/03 (Lizenzfertigung mit Deutz Dieselmotor)

1944-1945

1,7

ca. 600

 

 

 

 

 

 

 

 

Gepanzerte Radfahrzeuge:

 

 

 

 

 

Achtradwagen (ARW)

1928

 

2

 

 

6-Rad Panzerspähwagen Magirus M 206 P

1934-1936

 

80

 

 

 

 

 

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

 

 

 

 

 

<< zurück zu den deutschen Herstellern