Banner

 

 

 

 

 

 

Adler

 

 

 

 

 

Die Adler-Fahrradwerke wurden 1880 von Heinrich Kleyer als Heinrich Kleyer GmbH gegründet. Ständige Betriebserweiterungen führten 1895/1896 zur Umwandlung in die Aktiengesellschaft Adlerwerke vorm. H. Kleyer AG. Ab 1901 wurden auch Motorräder hergestellt. 1903 übernahm der Ingenieur Edmund Rumpler das Konstruktionsbüro von Adler und entwickelte die ersten eigenen Motoren, die 1904 in Produktion genommen wurden. 1905 war Adler der erste deutsche Automobilhersteller, der Motor und Getriebe miteinander verblockte. Von 1907 bis nach dem 2. Weltkrieg wurden dagegen keine Motorräder mehr hergestellt.
1926 erschien das Erfolgsmodell Standart 6, von dem bis 1934 etwa 20.000 Exemplare gebaut wurden. 1928 kam, auf der gleichen technischen Basis, das Achtzylindermodell Standart 8 und 1929 der Vierzylinder Favorit hinzu. 1932 wurde der Adler Trumpf vorgestellt. Ein Mittelklassefahrzeug, welches sich durch Einzelaufhängung aller Räder und den damals noch ungewöhnlichen Frontantrieb auszeichnete. Im Jahr 1934 folgte, ebenfalls mit Frontantrieb, der Kleinwagen Trumpf Junior, von dem bis 1939 über 100.000 Exemplare hergestellt wurden. Am Stichtag 1.12. 1938 waren insgesamt 90.087 Adler Pkw im Deutschen Reich gemeldet. Ab etwa 1927/28 fertigte Adler die ersten Kübelwagen. Diese wurden auf handelsübliche Fahrgestelle des Standard 6 aufgebaut. Die später gefertigten Kübelwagen basierten ebenfalls auf den nachfolgenden handelsüblichen Fahrzeugen. Einzige Ausnahme war der Adler V 40 T, der im Auftrag der Luftwaffe entwickelt wurde. Bei einer Inspektionsreise des Reichsministers Todt an die Ostfront bis 30 km vor Moskau im Winter 1941/42 bewährte sich dieser ganz hervorragend. Die 6 Vorserienfahrzeuge wurden nach Nordafrika verbracht. Eine Serienfertigung fand aber nicht statt.
Lastkraftwagen wurden bereits vor und während des 1. Weltkriegs gefertigt. Nach dem 1. Weltkrieg wurde die Produktion von Lastkraftwagen bis 5t Nutzlast fortgeführt. In den 1930er Jahren fertigte Adler hauptsächlich Lastkraftwagen bis 2,5t Nutzlast. In den Jahren 1938 und 1939 wurden etwa 1.500 Stück des 1,5t Lkw Typ W 61 als Krankenkraftwagen und etwa 900 Stück als Pritschenwagen für die Wehrmacht hergestellt. Am 22. März 1944 wurden die Adlerwerke bei einem Luftangriff schwer beschädigt. In der Folge wurden große Teile der Produktion ausgelagert.

 

 

 

 

 

 

Baujahr:

Stückzahl:

 

 

Kübelwagen:

 

 

 

 

Adler Typ 10 N (Standard 6)

1928-1932

wenige

 

 

Adler Typ 12 N-RW

1932-1933

199

 

 

Adler Typ 12 N-3G

1933-1935

1.898

 

 

Adler Primus

1933-1936

wenige

 

 

Adler Typ 3 Gd

1936-1940

4.297

 

 

Adler V 40 T

1941

7 (Versuchsserie)

 

 

 

 

 

 

 

Personenkraftwagen:

 

 

 

 

Adler Standard 6, 6 A, 6 S

1927-1934

20.849

 

 

Adler Standard 8

1928-1934

1.724

 

 

Adler Favorit (8 J, 2 S, 2 A)

1929-1933

13.959

 

 

Adler Primus (1,5 A & 1,7 A)

1932-1936

6.713

 

 

Adler Trumpf

1932-1936

18.600

 

 

Adler Favorit (2 U)

1933-1934

274

 

 

Adler Standard 6 (3 U)

1933-1934

400

 

 

Adler Trumpf Junior (1 G, 1 E)

1934-1941

102.840

 

 

Adler Diplomat (3 G/GS, 3 Gd)

1934-1940

3.205

 

 

Adler Trumpf (1,7 EV)

1936-1938

7.003

 

 

Adler Primus (1,7 E)

1937-1938

990

 

 

Adler 2,5 Liter (Typ 10)

1937-1940

5.295

 

 

Adler 2 Liter (2 EV)

1938-1940

7.470

 

 

 

 

 

 

 

Lastkraftwagen:

 

 

 

 

Adler L 6

ab 1927

?

 

 

Adler L 9

ab 1928

?

 

 

Adler W 61

1938-1939

ca. 900

 

 

Adler W 61 K

1937-1939

ca. 1.500

 

 

 

 

 

 

 

Halbkettenfahrzeuge:

 

 

 

 

leichter Zugkraftwagen 1t (Sd. Kfz. 10) Demag D 7 (Lizenzfertigung)

1940-1944

5.360 (incl SPW)

 

 

leichter Zugkraftwagen 3t (Sd. Kfz. 11) Hanomag H kl 6 (Lizenzfertigung)

1942-1945

4.300 (incl. SPW)

 

 

 

 

 

 

 

Gepanzerte Fahrzeuge:

 

 

 

 

Panzerkraftwagen-Nachbildung auf Fgst. Adler Standard 6

1930-1932

?

 

 

Maschinengewehrkraftwagen (Kfz. 13) mit Fahrgestell des m. Pkw. (o)

1933-1935

102

 

 

Funkkraftwagen (Kfz. 14) mit Fahrgestell des m. Pkw. (o)

1933-1935

26

 

 

 

 

 

 

 

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

 

 

 

 

 

 

 

<< zurück zu den deutschen Herstellern

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wie finde ich was?

Kontakt

Impressum

Haftungsausschluss

Datenschutzerklärung