Banner

 

 

 

 

leichter Panzerspähwagen (2 cm) (Sd. Kfz. 222) Ausf. A & B

 

 

SdKfz_222_frühe_Ausf

 

 

Der leichte Panzerspähwagen (2 cm) (Sd. Kfz. 222) war mit einer 2cm KwK 30 und einem MG 34 genauso stark bewaffnet wie ein Panzerkampfwagen II. Die Fahrzeuge der 1. Serie sind an den Sehklappen alter Ausführung und den Richtungsanzeigern ohne Schutzbügel zu erkennen.

 

 

 

 

 

SdKfz_222_bei_Übung_mit_Nebelkerzen_01_PzAA13_13_PD

 

 

Im Gegensatz zum Sd. Kfz. 221 hatte das Sd. Kfz. 222, und auch die anderen Varianten dieser Serie, zwei Sehklappen für den Fahrer und einen geänderten Panzeraufbau. Bei der Zerschellerplatten an diesem Sd. Kfz. 222 der 2. Serie, die an den Schutzbügeln um die Richtungsanzeiger erkennbar ist, handelt es sich um eine Truppenmodifikation. Offiziell war die Anbringung derartiger Zusatzpanzerungen verboten.

 

 

 

 

 

SdKfz_222_durchquert_Bach_PzGrp_G

 

 

Mit der 3. Serie des Sd. Kfz. 222 wurden gegossene Einheitssehklappen zunächst an der Panzer- wanne, später auch beim Turm, eingeführt. Auch das Kühlergitter am Heck bekam nun eine gepanzerte Abdeckung.

 

 

 

 

 

SdKfz_222_bei_Erkundungsfahrt_DAK

 

 

Beim Anlauf der 4. Serie des Sd. Kfz. 222 im August 1940 wurde die Sockellafette für die 2cm KwK 30 durch die Sockellafette 38 für die 2cm KwK 38 ersetzt. Durch die verbesserte Seiten- und Höhensteuerung wurde ein verbesserter Beschuss von Luftzielen ermöglicht. Die neue Lafette mit erhöht angeordneten Richtmitteln machte die Einführung einer erhöhten Gitterabdeckung notwendig. Durch eine veränderte Konstruktion konnte im Laufe der Fertigung der 4. Serie wieder eine niedrige Gitterabdeckung eingeführt werden. Mit der 4. Serie wurden kleinere, kreisrunde gepanzerte Radnabenabdeckungen eingeführt.

 

 

 

 

 

SdKfz_222_Georg_Scholz_beobachtet_PzAA14_14_PD

 

 

Die ersten Fahrzeuge der 5. Serie des Sd. Kfz. 222 wurden im Mai 1942 ausgeliefert. Die 5. Serie war auf dem verbesserten Horch Typ 801/v Fahrgestell aufgebaut und wurde auch als Ausführung B bezeichnet. Fahrzeuge der 5. Serie hatten den neuen dreifach geteilten Panzeraufbau, der für alle Abarten gleich war. Das abgebildete Sd. Kfz. 222 Ausf. B gehörte zur Panzer-Aufklärungs-Abteilung 14 der 14. Panzer Division und wurde im Frühjahr 1944 im Raum Kischinjew aufgenommen.

 

 

 

 

 

SdKfz_222_mit_Tarnanstrich_bei_Feierlichkeit

 

 

Die Richtungsanzeiger waren nun auf den vorderen Kotflügeln angebracht. Eine zusätzliche Staukiste war nun auf der linken Fahrzeugseite zwischen der ursprünglichen Staukiste und dem hinteren Kotflügel angeordnet. Dieses Sd. Kfz. 222 Ausf. B gehörte zur Panzer-Aufklärungs-Abteilung 92 der 20. Panzer Division.

 

 

 

 

 

- - - - - - - - - - - - - - -

 

 

 

 

 

<< zurück zu den 4-Rad Panzerspähwagen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wie finde ich was?

Kontakt

Impressum

Haftungsausschluss

Datenschutzerklärung